Refundierungen abrechnen


Refundierungen sind Vereinbarungen zur Beteiligung von Autoren an den Verlagserlösen, über den GEMA-Split hinaus. Sie sind in ALV keine eigenständigen Vertragsarten sondern Vertragszeilen im Rahmen von Autorenverträgen (AUV) oder Provisions-Vereinbarungen (PVV). Der Anteil einer Refundierung bezieht sich immer auf 100% vom Verlagsanteil, d.h. das Geld dass bei der Verlagsfirma verbleibt oder im Fall von Editionen, dass für die Edition erlöst wird. Refundierungen können in ALV vor- wie auch nachrangig des bei Editions- und Administrations-Verträgen verbleibenden Geldes gezogen werden.

Refundierungen werden immer anhand der vertretenen Werkanteile von Autoren gewichtet. Hierzu werden die vom Verlag vertretenen Autoren (nach UVZ = Urheber-Verleger-Zuordnung) und ihre Anteile normalisiert und für die Aufteilung des Refundierungsbetrages herangezogen. DP (domaine publique) können über eine UVZ inkludiert oder außen vor gelassen werden. Wenn ein Autor mehrere Rollen innehat, beispielsweise als Komponist und Textdichter, werden seine Anteile pro Rolle normalisiert. In der Lizenzabrechnung des Autors sind Refundierungen jeweils weitere Erlöszeilen.