Künstler-Verträge anlegen und zuordnen


Ihre Künstlerverträge, Bandübernahmeverträge und weitere Vereinbarungen mit Artists werden in ALV zentral angelegt und automatisch verarbeitet. Sie können bis ins kleinste Detail festhalten, mit welchem Künstler Sie welche Anteile für welche Produkte, Verkaufstypen und Gebiete vereinbart haben. 

Durch die logische Verknüpfung Ihrer Verträge mit Tracks und VÖ/Alben werden Ihre in ALV digital erfassten Vertragdaten abrechenbar. Lassen Sie unüberschaubare Excel-Tabellen sowie manuelle Verwaltung hinter sich. Mit ALV als dezidierter Software für Plattenfirmen können Sie Ihre Abrechnungsprozesse automatisieren.


Welche Möglichkeiten bietet ALV beim Anlegen eines Vertrages?


Die Vertragserstellung in ALV ist grundsätzlich in zwei Schritte unterteilt: Zunächst wird der Vertrag mit all seinen Details angelegt. Anschließend verknüpfen Sie ihn mit den dazugehörigen Tracks und VÖs.

 

Unter dem jeweiligen Vertrag können alle Bedingungen Zeile für Zeile aufgelistet werden - egal ob es sich um eine oder mehrere Personen handelt, die am Umsatz beteiligt werden sollen. Dabei sind der Komplexität der Aufschlüsselung keine Grenzen gesetzt. Wenn Sie z.B. gegenüber ein und derselben Person unterschiedliche Vertragsbedingungen für unterschiedliche Einnahmequellen vereinbart haben, können Sie die entsprechenden Anteilsverteilungen getrennt festlegen. 

 

Ein Künstler kann dementsprechend z.B. einen höheren Anteil an Digitalverkäufen als bei Einnahmen durch Streamingdienste erhalten. Oder eine bestimmte Person aus einer Band andere Anteile bekommen, als der Rest, weil sie vielleicht weitergehende Aufgaben übernimmt. Durch die Kombination der einzelnen Parameter ist ALV flexibel genug, um alle erdenklichen Vertragsbedingungen abzubilden.

 

Wenn Sie einen neuen Vertrag anlegen, müssen Sie diesem zunächst eine Bezeichnung geben wie z.B. "Bandübernahmevertrag KN2309". Dann wählen Sie für einen Künstler- oder Bandübernahmevertrag den Bereich "Label" aus.

Nun können Sie für den neu angelegten Vertrag in jeder Zeile einzelne Vertragsbedingungen festlegen. Zu den grundlegenden Informationen einer Vertragsbedingung gehören folgende Informationen:

 

  • Name - Für den Namen des Beteiligten
  • Rolle - Zumeist Artist, aber es kann auch vermerkt werden, falls es sich um andere Vertragspartner wie Produzenten oder Manager handelt
  • Lizenzarten - HAP, VAP, GHP, Stück, NET
  • Verkaufstyp (VK-Typ) - Physisch, Download, Stream, Lizenz
  • Verkaufseinheit (VK-Einheit) - Für unterschiedliche Beteiligungen bei Single-Track bzw. Bundle Downloads
  • Anteil - Zur Angabe der Anteile des Vertragspartners bzw. der Stück-Tantieme
  • Tracks - Zum Verwalten umfangreicher Compilations ohne detaillierte Trackdaten
  • Gebiet - Für Vertragsbedingungen, die sich nur auf bestimmte Gebiete beziehen
  • Preiskategorien (Kat) - High-, Mid- oder Budget-Preis-Optionen für den Retailbereich
  • Basis - Für die Verrechnung von Pauschalabzügen

Die einzelnen Vertragsfelder im Detail


Name

In dieses Feld tragen Sie Ihren Vertragspartner ein. Für gewöhnlich handelt es sich dabei um den Künstler. Es können jedoch auch beliebige andere Personen eingetragen werden, mit denen Sie einen Vertrag abgeschlossen haben. Wichtig ist jedoch, dass diese Personen zunächst in Ihren A-Z Kontakten angelegt wurden. Sobald Sie dann in das Feld tippen, erscheint eine Auswahl an möglichen Kontakten, mit denen der Vertrag verknüpft werden soll. 

Name des Vertragspartners

Rolle

Im Feld "Rolle" können Sie festhalten, welche Rolle, Position etc. eine Person für Sie inne hat. Die Zuordnung einer bestimmten Rolle ist rein informativ und wirkt sich nicht auf Abrechnungen oder andere Verknüpfungen aus. 


Lizenzarten

Sie können den einzelnen Vertragsbedingungen die jeweiligen Lizenzarten zuordnen.

  • HAP - Händlerabgabgepreis
  • VAP - Vertriebsabgabepreis
  • GHP - Großhandelspreis 
  • Stück - Stückpreis
  • NET - Gesamtumsatz

Faustregel: so gut wie alle physischen Verkäufe werden nach HAP abgerechnet und fast alle digitalen nach NET.

Lizenzarten von Musikverträgen

Verkaufstyp (VK-Typ)

Im Feld Verkaufs-Typ (VK-Typ) wird festgehalten, für welche Art der Einnahmequelle die Bestimmungen gelten. Zur Auswahl stehen u.a.:

  • Retail, für alle physischen Verkäufe
  • Digital-Download, für Online-Verkäufe wie z.B. über Itunes
  • Digital-Stream, für Einnahmequellen wie z.B. Spotify und 
  • License, wenn Sie Ihre Tracks z.B. für eine Compilation lizensieren
Retail, Digital-Stream, Digital-Download, License

Verkaufseinheit (VK-Einheit)

Wenn Sie in Ihrem Vertrag unterschiedliche Anteile für Tracks als Single-Download auf der einen und für Tracks als Teil einer VÖ auf der anderen Seite vorgesehen haben, so können Sie diese Vereinbarungen über die Option VK-Einheit abbilden. Erhält der Künstler etwa für den Download eines einzelnen Tracks anteilig 18% und als Teil der kompletten VÖ nur 16%, so wählen Sie für die jeweilige Option den VK-Typ 'Track' bzw. 'Bundle'. In allen anderen Fällen, und in der Regel, bleibt diese Option leer.

Verkaufseinheit (Track / Bundle)

Anteil

Hier geben Sie den grundlegenden Prozentsatz der Künstlerbeteiligung an. Wenn Sie etwa vorsehen, dass der Künstler 22% des Umsatzes erhält, tragen Sie hier die Zahl 22 ein. Wenn es sich um eine STCK-Vereinbarung handelt, geben Sie in dieses Feld den EURO-Wert pro Stück ein, z.B. 0,5 für 50 cent pro verkaufte CD.

Anteile

Tracks

Tracks ist ein Feld, das primär für sehr umfangreiche Compilations im Retail-Bereich Verwendung findet. In dem Fall, dass nicht alle Tracks einzeln mit ihren jeweiligen Metadaten in ALV hinterlegt werden sollen, können Sie einfach im Vertrag angeben, wie viele Stücke der jeweilige Künstler beigesteuert hat. Derart können Sie eine Künstler-Abrechnung erstellen, selbst wenn Sie nicht angegeben haben, um welche Tracks es sich überhaupt handelt.

Tracklisting

Gebiete

Jede Vertragsvereinbarung kann einem bestimmten Gebiet zugeordnet werden. Neben der singulären Auswahl von Ländern nach ISO-Code wie DE (Deutschland) oder Regionen wie DACH (Deutschland, Österreich, Schweiz) besteht zudem die Möglichkeit, Kombinationen aus Regionen und Ländern durch Verwendung von Ländercodes einzugeben. "WELT-US-AR" würde zum Beispiel alle Länder ohne die USA und Argentinien umfassen oder "BE+NL" für die Niederlande und Belgien zusammen.

Gebiete eines Vertrages

Preiskategorien (Kat)

Im Retailbereich von Bedeutung ist die Möglichkeit, Vertragsoptionen für einzelne Preiskategorien hinzuzufügen. Zur Auswahl stehen High-, Mid- oder Budget-Preis-Optionen. Sofern Ihre Verkaufsdaten entsprechende Vermerke enthalten, werden die jeweiligen Vertragsvereinbarungen automatisch angewandt. Alternativ kann ALV Highprice-, Midprice- und Budgetverkäufe automatisch am HAP erkennen.

Preiskategorien

Basis

Wenn Sie als Label Abschläge wie Taschenabzüge oder Marketingpauschalen vereinbart haben, werden diese über den Basiswert definiert. Grundsätzlich muss Basis einen Wert enthalten und in der Regel tragen Sie hier 100 ein - zumindest wenn der volle Betrag zur Anteils-Berechnung herangezogen werden soll. Andernfalls tragen Sie den Wert nach Abzug des Abschlags ein, z.B. wenn Sie sich 20% pauschal einbehalten den Wert 80. Die Künstleranteile werden dann von diesem Restbetrag ausgehend errechnet.


Wie werden Verträge mit VÖs verknüpft?


Nachdem Sie Ihre Verträge erstellt haben, können Sie diese mit den jeweiligen Veröffentlichungen verknüpfen. So sagen Sie ALV, welche Verträge für welche VÖs gelten und für die jeweilige Künstler-Abrechnung herangezogen werden müssen. 


Vertragsdaten hängen am Track

Die logische Verknüpfung zwischen VÖ/Alben und Verträgen können Sie in den Stammdaten der einzelnen Tracks nachvollziehen. Die automatisch von ALV vergebene Vertragsnummer (V-Nr) identifiziert den Vertrag. Das gilt auch für den Fall, dass mehrere VÖs bzw. Verträge zu berücksichtigen sind, weil ein Track bspw. auf verschiedenen Alben, Compilations, Kopplungen oder EPs mit verschiedenen Verträgen erschienen ist.


Ein Vertrag pro VÖ

Es ist grundsätzlich sinnvoll für jede VÖ jeweils einen eigenen Vertrag anzulegen und nicht einen bereits vorhandenen für mehrere VÖs zu verwenden - selbst wenn die Konditionen die gleichen sind. Das hat den einfachen Grund, dass Sie mit ALV häufig anfallende Verrechnungspositionen wie Vorschüsse, Retouren-Rücklagen und verrechenbare Kosten über Ihre Verträge in die Künstler-Abrechnung integrieren können. Da diese meist nur für die jeweilige VÖ gewährt werden, sollte ein Vertrag auch nur einer VÖ zugeordnet werden. Andererseits ist es möglich einen Vertrag mit mehreren Tracks bzw. VÖs eines Künstlers zu verknüpfen, insbesondere wenn Kosten querverrechenbar sind.


Weitere Funktionen


PDF-Scans hinterlegen

Falls Sie bisher mit Verträgen auf Papier gearbeitet haben, können Sie Scans dieser Papierverträge den einzelnen Verträgen in ALV anhängen. Diese Funktion finden Sie, wenn Sie auf das PDF-Icon in der rechten oberen Ecke klicken.


Verträge kopieren

Häufig ist es der Fall, dass Verträge mit praktisch gleichen Bedingungen wiederholt angewandt werden sollen. Für diesen Fall bietet ALV Ihnen die Möglichkeit Verträge bequem zu kopieren. So können Sie einen Mustervertrag anlegen und diesen für den jeweiligen Artist individuell anpassen.