Metadaten von Tracks und VÖ / Alben verwalten


Metadaten sind grob das, was in jedem anderen Industriezweig oder Gewerbe Produktdaten sind - neben den Kundendaten, das Heiligste was es gibt. Ohne ihre disziplinierte und vollständige Aufbereitung wird es für unabhängige Labels und Künstler in Zukunft kaum noch möglich sein, an ihr Geld zu kommen oder überhaupt kontrollieren zu können, ob ihnen zustehende Zahlungen korrekt zugeordnet wurden. 

 

In der Musikindustrie sind diese Informationen häufig unvollständig, schlecht gepflegt und manchmal sogar widersprüchlich.

Als Record Label Software springt ALV für Sie ihn die Bresche und hilft Ihnen wieder Ordnung in Ihre Daten zu bekommen. Mit unserer von IT-Profis konzipierten, zentralen, Cloud-basierten Metadaten-Datenbank haben Sie wieder schnell und übersichtlich alle Informationen zur Hand.

 

Mit einer funktionalen Metadaten-Datenbank gewinnen Sie einen zentralen Ausgangspunkt für alle Drittsysteme, seien es Vertriebsplattformen oder Angebote von Verwertungsgesellschaften wie der GEMA und GVL. 


Wie helfen Metadaten Ihnen im täglichen Betrieb?

Als Label mit einer Vielzahl an Tracks und Veröffentlichungen kann man schnell den Überblick verlieren. Häufig arbeiten mehrere Personen an denselben Daten, manchmal auch unter Verwendung unterschiedlicher Namen oder Bezeichnungen, was das kollaborative Verwalten erschwert. ALV ist flexibel genug um Ihre alten Daten zu verwerten - auch wenn diese nicht perfekt getagt sind - aber konsequent genug, damit Sie in Zukunft noch schneller finden, was Sie suchen.

 

ALV kennt Metadaten für Tracks und Veröffentlichungen (VÖ) unter eindeutig definierter Terminologie. Unter dem Begriff "VÖ" fassen wir jede Veröffentlichung zusammen, die ein Preisschild hat, d.h. die Umsatz generiert. Vom regulären CD-Album, über Compilations, Kopplungen bis zur Digital EP mit 2 bis 4 Liedern oder dem einzelnen Song-Download bei iTunes. Tracks wiederum sind die Aufnahmen einzelner Interpreten aus dem Studio. Beide Bereiche sind in ALV klar voneinander getrennt und durch ihre jeweils eigenen Metadaten gekennzeichnet.

Metadaten für Tracks
  • Grundlegende Informationen zu Spieldauer, Erst-VÖ-Datum, Copyright und Artist-Name
  • Bis zu 5 Felder für die Trackbezeichnung
  • Bis zu 4 ISRC Codes 
  • Vermerk von Explicit Lyrics, Instrumental und Live-Aufnahme 
  • Individuelle Notizen

 

Metadaten für VÖs/Alben

  • Grundlegende Informationen zu VÖ-Bezeichnung, Medien-Typ, Gema Tonträgerart, Veröffentlichungsdatum, Sprache, bis zu 3 Genres und Interpret 
  • EAN/UPC- und ISBN-13-Codes, interne Katalog-Nummern, eine flexible "Andere Nummer" und eine GEMA Anmeldenummer
  • Prorata-Angaben für Beteiligungen an Compilations
  • Preiscodes für den Fall, dass besondere Vereinbarungen mit den Künstlern getroffen wurden
  • Tracklisting mit Unterstützung für mehrere Tonträger
  • verknüpfte Rechteinhaberdaten, die auch für eine Labelcopy herangezogen werden können
  • Freifelder für Copyright- und Publisher-Vermerk sowie für individuelle Notizen.

Metadaten für Tracks


Grundlegende Informationen für Tracks

Natürlich bietet ALV Ihnen die Möglichkeit grundlegende Informationen zu allen Tracks zu hinterlegen. Hierzu gehören:

  • Tracktitel
  • Artistnamen
  • Urheberdaten aus Werk-Zuordnungen
  • und viele mehr...

Nicht selten hat ein Track gleich mehrere Bezeichnungen, weil zum Beispiel der Titel mal groß, mal klein, mal mit Umlauten in ausgeschriebener Form (z.B. ae, ue, oe), mal mit deutschen Umlauten (ä, ü, ö) geschrieben wurde etc. ALV bietet Ihnen die Möglichkeit bis zu 5 unterschiedliche Trackbezeichnungen einzutragen, damit Ihre eingehenden Abrechnungen auch stets zugeordnet werden können.

Grundlegende Informationen für Tracks

Bis zu 4 ISRC-Codes

Zur Identifikation der einzelnen Tracks dient allgemeinhin der ISRC-Code (International-Standard-Recording-Code). Dieser sollte zwar theoretisch nur einmal pro Werk vergeben werden, praktisch kommt es aber immer wieder vor, dass für einen Track mehrere ISRC-Codes angegeben werden müssen - etwa weil Sie mit mehreren Vertrieben zusammengearbeitet haben, die jeweils einen eigenen ISRC-Code für denselben Track beantragt habe. Daher bietet Ihnen ALV die Möglichkeit, bis zu vier ISRC-Codes pro Track zur Identifikation anzugeben.

ISRC Codes

Weitere Metadaten für Tracks

Weitere Metadaten, die Sie den jeweiligen Tracks zuordnen können, umfassen die auch üblicherweise von der GEMA verwendeten Informationen, ob der Track

  • Explicit Lyrics enthält
  • eine Live-Aufnahme oder
  • ein Instrumental ist.

Von der VÖ bzw. dem Album unabhängige (P) Vermerke für den Track können eingetragen werden.


Metadaten für VÖ/Alben


Grundlegende Informationen für VÖ/Alben

Zu den grundlegenden Informationen, die Sie für die jeweilige Veröffentlichung abspeichern können, gehören:

  • VÖ-Bezeichnung
  • Medien-Typ
  • Gema Tonträgerart
  • Veröffentlichungsdatum
  • Sprache
  • bis zu 3 Genres
  • Interpret 

Unterstützte Kennnummern für VÖ/Alben

Zur Identifikation von VÖ / Alben unterstützt ALV eine Reihe an Kennnummern, dazu gehören:

  • EAN/UPC-Codes, die eine eindeutige Zuordnung der Veröffentlichung auch gegenüber Anderen ermöglichen
  • Katalog-Nummern, als intern vom Label verwendete Identifikatoren
  • eine flexible "Andere Nummer", für jene Fälle, in denen etwa unterschiedliche Katalog-Nummern für die gleiche VÖ benutzt wurden oder wenn Vertriebe Tippfehler nicht korrigieren
  • eine von der GEMA intern verwendete Version der Katalognummer
  • die (von der GEMA vergebene) Anmeldenummer
  • die GEMA LTN-Nummer

Darüberhinaus finden sich Felder für die Eintragung von (C)-und (P)-Vermerken.

EAN/UPC

Compilations und Preiskategorien

Nicht selten steuert ein Label nur einzelne, oder eine Handvoll an Tracks zu einer Compilation bei - etwa wenn diese nach Außen lizenziert werden. Abrechnungstechnisch kommt hier das Feld Compilation Tracks (früher: Pro Rata 2) zum Zuge, in welchem festgehalten wird, wieviele Tracks insgesamt (auch fremde) auf der Compilation sind. Haben Sie also drei von insgesamt 25 Tracks zu einer Compilation beigesteuert, tragen Sie hier 25 ein und die drei eigenen Tracks ordnen Sie innerhalb ALV zur VÖ hinzu. Auf diese Weise kann ALV ein Pro Rata von 3 / 25stel berechnen.

 

Ebenfalls abrechnungsrelevant sind Vereinbarungen zwischen Label und Interpreten, die eine Staffelung der Anteile nach Preiskategorie vorsehen. Für diesen Fall ermöglicht Ihnen ALV im Feld Preiskategorie zwischen High-Price, Mid-Price und Budget-VÖ zu unterscheiden.

 

In anderen Fällen kann ALV eine automatisch Einstufung der Preiskategorie anhand des HAP (Handelsabgabepreis) oder VAP (Vertriebsabgabepreis) erreichen.

Prorata